Arbeitsweise der ASK

Der Bewertung und Altersfreigabeempfehlung durch die ASK-Kommission unterliegen münzbetätigte Bildschirmspielgeräte sowie Software, die in gewerblich betriebenen münzbetätigten Bildschirmspielgeräten genutzt wird.

Jeder Automatenaufstellunternehmer, der ein münzbetätigtes Bildschirmspielgerät gewerblich betreiben will, muss dieses zuvor von der ASK-Kommission bewerten bzw. kennzeichnen lassen. Die Bewertung und Alterskennzeichnung erfolgt nur auf Antrag. Der Antrag ist an das Sekretariat der ASK-Kommission zu richten und vom Antragsteller zu unterzeichnen.

Der Antragsteller hat der ASK-Kommission zum Begutachtungstermin alle erforderlichen Unterlagen sowie das Bildschirmspielgerät zur Verfügung zu stellen. Das Bewertungsverfahren besteht aus Inaugenscheinnahme, Verhandlung, Beratung und Beschlussfassung.

Der Antragsteller trägt die Kosten des Verfahrens.

Die Prüfung wird in einem Protokoll festgehalten. Das Ergebnis wird begründet. Ergebnisse der Prüfungen der ASK-Kommission werden in Listen abgedruckt und auf Anfragen versendet, z.B. an interessierte Kommunen.

Mindestens einmal im Jahr treffen sich die Mitglieder der ASK-Kommission mit den Mitgliedern des Branchenbeirates sowie mit den Mitgliedern des Jugendschutzpolitischen Beirates zu einem Erfahrungsaustausch.